Erdbeben von L'Aquila
© Valerio Mei / Shutterstock.com
In der Nacht zum 6. April 2009 ereignete sich in L’Aquila in der italienischen Region Abruzzen ein verheerendes Erdbeben, das bis nach Rom zu spüren war. Die Zahl der Toten belief sich auf 308, zudem musste die Zivilschutzbehörde etwa 67.000 Obdachlose in Zeltstädten und in Hotels an der Adriaküste vorläufig unterbringen. Insgesamt waren annähernd 15.000 Gebäude von den Erdstößen beschädigt worden.