Traueranzeige von
James Dean

08.02.1931 - † 30.09.1955

Der US-amerikanische Schauspieler war ein großes Jugendidol in den 1950er-Jahren. Dazu trugen vor allem seine legendären Filme „Denn sie wissen nicht, was sie tun“, „Jenseits von Eden“ und „Giganten“ bei. Für letztere zwei erhielt er postum zwei Oscar-Nominierungen als bester Hauptdarsteller.

Nachdem James Dean mit nur 24 Jahren bei einem Autounfall ums Leben kam, war ihm keine lange Filmkarriere beschieden. 1951 war er in seinem ersten Kinofilm zu sehen, in einer kleinen Nebenrolle in Samuel Fullers Kriegsdrama „Der letzte Angriff“. Ein bedeutender Schritt nach vorne gelang ihm dann, als er einen Platz am renommierten Actors Studio in New York bekam. In dieser Zeit hatte er diverse Rollen in Fernsehfilmen und erste Broadway-Auftritte.

Für seinen Part im Broadway-Stück „The Immoralist“ erntete er fabelhafte Kritiken, so dass die Filmbranche auf ihn aufmerksam wurde. Regisseur Elia Kazan bot ihm die Hauptrolle in seinem Film „Jenseits von Eden“ an, der Verfilmung des gleichnamigen Romans von John Steinbeck. Kazan kannte Dean von seiner Zeit am Actors Studio und hatte ihn in „The Immoralist“ überzeugend spielen sehen. Im Mai 1954 begannen nach der Vertragsunterzeichnung mit dem Studio Warner Brothers die Dreharbeiten. Nach etwa zehn Wochen war der Film im Kasten.

Anschließend wurde James Dean von Warner Brothers zur männlichen Kultfigur stilisiert, um den finanziellen Erfolg des Films zu sichern. Dean wurde mit der attraktiven Schauspielerin Pier Angeli zusammengebracht, die ebenso wie Dean gerade zum Hollywoodstar aufgebaut wurde und zu diesem Zeitpunkt den Film „Der silberne Kelch“ mit Paul Newman abgedreht hatte. Die Kampagne war erfolgreich, und Dean und Angeli wurden von den Gazetten bald als Traumpaar Hollywoods gehandelt. Tatsächlich kamen sich beide damals auch privat näher, allerdings hielt die Liaison nicht lange.


Auch die Bilder des Fotografen Dennis Stock, die James Dean an verschiedenen Stationen seines bisherigen Lebens zeigten und im Mai 1955 in der amerikanischen Illustrierten „Life“ veröffentlicht wurden, machten den jungen Filmstar zu einer Ikone. Zur selben Zeit begannen auch die Dreharbeiten zum Filmklassiker „Denn sie wissen nicht, was sie tun“. In Nicholas Rays Film spielte Dean den Außenseiter Jim Stark, einen Jugendlichen, der nach seinen Umzug in der neuen Stadt auf der Suche nach Anerkennung ist. Er liefert sich Messerkämpfe und Autorennen mit einer Jugendgang und findet bei der naiven Judy und dem introvertierten Einzelgänger Plato eine Ersatzfamilie.

Die Affinität zu Autos war bei James Dean schon früh ausgeprägt und half ihm auch in diesem Film. Neben den Dreharbeiten nahm er auch an offiziellen Autorennen teil und schnitt überraschend gut ab, so auch kurz vor den Dreharbeiten zu „Giganten“. In seinem letzten Film spielte James Dean an der Seite von Rock Hudson und Elizabeth Taylor. Am Set kam es damals immer wieder zu Spannungen zwischen den männlichen Hauptdarstellern und zwischen Dean und Regisseur George Stevens. Trotzdem wurde der Film ein Riesenerfolg. Er spielte bei geschätzten 5,4 Mio. US-Dollar Produktionskosten allein an den amerikanischen Kinokassen 35 Mio. US-Dollar ein.

Daran hatte natürlich der zwischenzeitliche tragische Tod von James Dean seinen Anteil. Der Schauspieler kam am Abend des 30. September 1955 bei einem Verkehrsunfall in Kalifornien ums Leben. Er war mit seinem Porsche 550 Spyder unterwegs, als ihm und seinem Beifahrer ein Ford entgegenkam. Dessen Fahrer Donald Turnupseed bog unvermittelt nach links ab und nahm Dean die Vorfahrt. Später sagte er aus, er habe Deans Porsche nicht kommen sehen. Dean hatte die Scheinwerfer trotz Abenddämmerung nicht eingeschaltet und keine Chance auszuweichen, sodass er ungebremst in den Ford fuhr. Er wurde unmittelbar danach in ein Krankenhaus eingeliefert, wo allerdings nur noch sein Tod festgestellt werden konnte. Dean wurde am 9. Oktober auf dem Park Cemetery in Fairmount begraben.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des 62. Todestages von James Dean erstellt und ist dem Schauspieler vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.

candle

Ruhe sanft lieber James Dean und das ewige Licht Leuchte dir

06.09.2019