Traueranzeige von
Kardinal Karl Lehmann

16.05.1936 - † 11.03.2018
Traueranzeige von Kardinal Karl Lehmann
Von © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=67238120

Der katholische Geistliche war von 1983 bis 2016 Bischof von Mainz. Von 1987 bis 2008 hatte er zudem das Amt des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz inne. 2001 wurde Karl Lehmann von Papst Johannes Paul II. zum Kardinal erhoben. Er war in der Bevölkerung geachtet, weil er für eine offene Kirche und für einen der Welt zugewandten Glauben stand.

Seine Priesterweihe empfing Lehmann im Jahr 1963. Zunächst schlug er jedoch einen wissenschaftlichen Weg ein und arbeitete als Assistent am Seminar für Christliche Weltanschauung und Religionsphilosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und später am Lehrstuhl für Dogmatik und Dogmengeschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. 1968 erfolgte ein Ruf auf den Lehrstuhl für Dogmatik II der Katholisch-Theologischen Fakultät der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Ab 1971 war Lehmann Professor für Dogmatik und Ökumenische Theologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau.

In den 1980er-Jahren wechselte Lehmann vermehrt ins praktische Fach. Am 3. Juni 1983 wurde Lehmann vom Mainzer Domkapitel zum Bischof gewählt und infolgedessen am 23. Juni 1983 von Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Mainz ernannt. Nachdem er seit 1985 stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz war, wurde er am 22. September 1987 zum Vorsitzenden gewählt. In den Jahren 1993, 1999 und 2005 wurde er jeweils für weitere sechs Jahre in diesem Amt bestätigt. Die letzte Wahl erfolgte auf der Vollversammlung der Bischöfe am 20. September 2005. Am 18. Februar 2008 legte Lehmann das Amt vorzeitig nieder.

Damit läutete er seinen langsamen Rückzug von den öffentlichen Ämtern ein. Mit Vollendung seines 75. Lebensjahres brachte Kardinal Lehmann aus Altersgründen ein Rücktrittsgesuch vor, dem Papst Benedikt XVI. jedoch nicht stattgab. Am 16. Mai 2016, dem 80. Geburtstag Karl Lehmanns, nahm Papst Franziskus das Rücktrittsgesuch schließlich an.

Ende September 2017 wurde Lehmann nach einem Schlaganfall und einer Hirnblutung ins Katholische Klinikum Mainz eingeliefert. Dort wurde er bis Dezember desselben Jahres behandelt, anschließend in seinem Haus in Mainz gepflegt. Am 11. März 2018 starb Lehmann im Mainzer Bischofshaus. 



Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Karl Lehmann erstellt und ist dem ehemaligen Kardinal vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.