Traueranzeige von
Leslie Nielsen

11.02.1926 - † 28.11.2010
Traueranzeige von Leslie Nielsen
Jerry Angelica [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
Leslie Nielsen war ein kanadischer Schauspieler, der insbesondere durch seine Rolle als Polizist Frank Drebin in der Komödienreihe „Die nackte Kanone“ berühmt wurde. Sein erster Kinofilm war „König der Vagabunden“ aus dem Jahr 1956. Im Anschluss erhielt er eine größere Rolle im erfolgreichen Science-Fiction-Film „Alarm im Weltall“, was Nielsen wiederum einen längerfristigen Vertrag mit dem Filmstudio Metro-Goldwyn-Mayer und damit diverse Engagements in größeren Hollywoodproduktionen einbrachte. In die erste Riege der Charakterdarsteller gelang es ihm damals allerdings nicht vorzurücken.

Erst die wahnwitzige Komödie „Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug“ aus dem Jahr 1980 brachte Nielsen einen Karriereschub, obwohl er in dem Film nur eine Nebenrolle spielte. Umso mehr konnte er jedoch mit seiner Fähigkeit glänzen, trotz absurd-komischer Dialoge und Slapstick-Einlagen äußerlich völlig ernst und ungerührt zu bleiben, was sein Markenzeichen wurde. Danach folgte eine längere erfolgreiche Zusammenarbeit als Komödiendarsteller mit dem Filmemacher-Trio Zucker-Abrahams-Zucker. 1982 übernahm er dann die Hauptrolle in deren US-Fernsehserie „Die nackte Pistole“.

Der auf der Serie aufbauende Kinofilm „Die nackte Kanone“ war für Nielsen dann der endgültige Durchbruch. Der Streifen wurde zu einem Welterfolg und einem wegweisenden Slapstick-Klassiker. Die Rolle des tollpatschigen Polizei-Sonderermittlers Frank Drebin spielte Nielsen auch noch in zwei Fortsetzungen. Anschließend folgten diverse weitere Haupt- und Nebenrollen in ähnlichen Komödien. Für seine filmischen Erfolge wurde Nielsen die Ehre eines Sterns auf dem Hollywood Walk of Fame zuteil. Nielsen war insgesamt viermal verheiratet, wobei aus seiner zweiten Ehe zwei Töchter hervorgingen. Am 28. November 2010 starb er im Alter von 84 Jahren in einem Krankenhaus in Fort Lauderdale an den Folgen einer Lungenentzündung.