Neues Buch und Vorträge von Bernard Jakoby

Bernard Jakoby

Manche glauben an ein Leben nach dem Tod, manch andere schließen selbiges aus. Der Buchautor und Macher der Webseite sterbeforschung.de, Bernard Jakoby, ist überzeugt von einem Leben danach. In seinem neuesten Buch „Das Tor zum Himmel. Was wir aus Nahtoderfahrungen für das Leben lernen können“ berichtet er von wissenschaftlich belegten Fällen, in denen Menschen einen vorläufigen Tod erfahren haben, teilweise weit über das bekannte Szenario von Nahtoderfahrungen hinausgehend. Todeserlebnisse eröffnen für Jakoby den Weg, tiefe Einblicke in die andere Welt zu erhalten.

Das Buch enthält eine Fülle von ausgewählten Beispielen und demonstriert, dass Nahtoderfahrungen, die Schwellenerlebnisse der Sterbenden, gemeinsam erlebte Todeserfahrungen und mystische Zeugnisse aller Zeiten eine Gemeinsamkeit aufweisen: Alle Berichte sprechen von einer bedingungslosen Liebe Gottes zu seinen Geschöpfen. Demzufolge erwarten uns nicht Strafe oder Verdammnis, sondern Verständnis und eine allumfassende, alles durchdringenden Energie der Liebe. Wer das erkennt, wird sich laut Jakoby immer geborgen fühlen und keine Angst mehr vor den Wechselfällen des Lebens haben.

Interessante Studie

Nahtoderfahrungen sind nicht so selten, wie man vielleicht annimmt. Die Forschung geht derzeit von weltweit 60 Millionen Menschen aus, die ein Todeserlebnis hatten. In der Aware-Studie, der größten jemals durchgeführten Nahtodstudie, kommen die Mediziner zu dem Schluss, dass Bewusstsein unabhängig vom Körper existiert und dass Nahtoderfahrungen echte Jenseitserlebnisse sind. Für die Untersuchung wurden u.a. Patienten in verschiedenen Ländern direkt nach einem Herzstillstand nach ihren Erlebnissen befragt. Die Forschungsergebnisse untermauerten letztendlich die These, dass die Instanz, die wir als Bewusstsein oder Seele bezeichnen, nach dem Tod weiterlebt.

Bernard Jakoby sieht diese Erkenntnisse bereits in einem größeren Zusammenhang: „Das Wissen über das Fortleben nach dem Tod und die Einblicke in nachtodliche Bewusstseinszustände werden unsere Gesellschaft für immer verändern und zu einem wissenschaftlichen Paradigmenwechsel führen, da sich die Phänomene nicht länger durch neuronale oder chemische Aktivitäten des Gehirns erklären lassen. Durch Todeserlebnisse erhalten wir Einblicke in das Sterbegeschehen und was wir alle erleben werden, wenn wir sterben. Das betrifft jeden von uns, da das Leben an sich Teil einer realen höheren Ordnung ist und Gott wirklich existiert.“

Vortragsreihe in Österreich und Bayern

Wer einmal näher in die Gedankenwelt des Berliner Buchautors eintauchen möchte, der sich mit dem Geheimnis des Sterbens seit dem Krebstod seiner Eltern auseinandersetzt, kann dies über sein kürzlich erschienenes Buch „Das Tor zum Himmel“ tun oder eine seiner Veranstaltungen besuchen. Im Oktober und November tourt Bernard Jakoby durch Österreich und Bayern.

Hier die einzelnen Termine:
Donnerstag, 27.10., Arbeiterkammersaal, Murau
Freitag, 28.10., Kunsthaus Foyer, Voitsberg
Donnerstag, 3.11., KUSS, Wolfsberg
Freitag, 4.11., Kulturhaus, Liezen
Montag, 7.11., Kulturforum, Oberaltaich
Dienstag, 8.11., Haus Ostmark, Roding
Mittwoch, 9.11., Kubinsaal, Schärding
Donnerstag, 10.11., Musikomm, Amberg
Freitag, 11.11., Markgrafensaal, Schwabach
Sonntag, 13.11., Hotel zur Post, Bad Wiessee
Montag, 14.11., Stadttheater, Weilheim
Dienstag, 15.11., Bürgerhaus, Simbach am Inn

www.sterbeforschung.de