Was pflanze ich im Frühjahr am besten aufs Grab?

Was pflanze ich im Frühjahr am besten aufs Grab

Nach einem langen grauen Winter sind farbenfrohe Pflanzen echtes Balsam für die Seele. Das gilt auch für Gräber auf dem Friedhof. Im Frühjahr lässt sich die witterungsbedingte Tristesse der letzten Ruhestätten mit ein paar Handgriffen recht schnell beseitigen. Vor allem, wenn die Osterfeiertage näherrücken, ist es eine schöne Geste, die Orte des Trauerns mit einer frischen Pflanzung zu versehen. Wer es ein wenig österlich auf dem Grab mag, kann z.B. kleine Schalen mit Palmkätzchen dort platzieren.

 

Grundsätzlich sind für die Bepflanzung im Frühling folgende Blumen gut geeignet: Buschwindröschen, Gänseblümchen, Goldlack, Hornveilchen, Primeln, Ranunkeln, Stiefmütterchen, Tausendschönchen und Vergissmeinnicht. All diese Arten sind dekorativ, relativ frostresistent und pflegeleicht und erfreuen über viele Wochen mit verschiedenen Farben. Zudem lassen sich diese saisonalen Beetpflanzen hervorragend mit mehrjährigen, immergrünen Bodendeckern kombinieren, die oft als dauerhaftes Grundgerüst eingesetzt werden.

 

Bevor man mit der Bepflanzung startet, muss erst das Grab vorbereitet werden. Zunächst sollte die alte Saisonbepflanzung von Herbst und Winter abgeräumt, herabgefallenes Laub entfernt und Unkraut gejätet werden. Wuchernde Gewächse sollte man etwas beschneiden, damit sie nicht auf Nachbargräber übergreifen. Während der kalten Jahreszeit macht sich manchmal auch Moos auf dem Grabstein breit. Mit einer harten Bürste und einem Eimer mit etwas Wasser lässt sich das Moos leicht entfernen.

 

Anschließend muss die Erde mit einer Harke oder Schaufel aufgelockert werden. Stellen, die mit immergrünen Bodendeckern bepflanzt sind, sollten nur vorsichtig von Laub und Unkraut befreit werden. Ebenso wichtig wie das Auflockern ist bei der Grabpflege im Frühjahr auch, frische Erde und Dünger hinzuzugeben. Hierbei eignet sich sowohl normale Blumenerde als auch spezielle Graberde mit einer guten Wasserspeicher-Eigenschaft. Liegt Rindenmulch auf der Grabstätte, sollte dieser im Frühling ebenfalls erneuert werden.

 

Frühlingsblüher aus Blumenzwiebeln können im Frühjahr vorgezogen in Töpfen gekauft und gepflanzt werden. Mit hochwertiger Blumenerde im Pflanzloch verbinden sich die Zwiebelgewächse gut mit der Erde. Für die Grabgestaltung eignen sich als Alternative auch Pflanzschalen, die der Gedenkstätte ein gepflegtes Aussehen verleihen. Neben den klassischen Frühjahrsblühern können in den Schalen auch Efeu oder kleine Koniferen ihren Platz finden. Wofür Sie sich entscheiden, bleibt letztlich Ihrem Geschmack überlassen. Denken Sie aber auch daran, welche Lieblingsblumen die oder der Verstorbene hatte. Sie könnten eine schöne Reminiszenz an diesen geliebten Menschen sein.